Keine unaufgeforderte Besuche Schweizer Vermögensberater in Deutschland (Bafin)

Schweizer Banken und Vermögensberater dürfen nicht unaufgefordert Deutsche Kunden in Deutschland besuchen bzw. keine Kundenaquise in Deutschland betreiben.

Aus Bafin Beispielen zum Erlaubnispflicht von grenzüberschreitend betriebenen Geschäften:

In Fällen, in denen ein ausländisches Institut durch zielgerichtete Besuche potentieller Kunden neue Kunden in Deutschland für die von ihm angebotenen Bank- und/oder Finanzdienstleistungen gewinnt, gehe ich von einer Erlaubnispflicht des ausländischen Unternehmens aus.

Geht dagegen die Nachfrage im Hinblick auf solche Besuche vom Kunden aus, wie dies insbesondere bei institutionellen Anlegern oft der Praxis entspricht, unterfällt eine solche Fallkonstellation dagegen der passiven Dienstleistungsfreiheit. ( Bafin )

Bafin Merkblatt als pdf herunterladen